Montag, 3. Juni 2019

Katia Sommerpullover

Nachdem mir dieser Sommerpulli bei Katia Yarns ins Auge gesprungen ist, musste ich den doch gleich annadeln. Allerdings war das Muster eher rudimentär beschrieben, so dass ich ein wenig Starthilfe in Form eines Videos gebraucht habe. Aber dann hat es geklappt.

After I saw this summer sweater on the Katia Yarns homepage, I had to start it at once. And while the pattern was easy, it was only described very, very rudimentary, so I needed the help of this video to get started. But then it turned out nice.


Inzwischen ist das Rückenteil fertig und ich bin bereits beim Halsausschnitt des Vorderteils. Das Muster strickt sich dank der 5mm-Nadeln und des Bändchengarns wirklich schnell.

Meanwhile I finished the back and am up the v-neck of the front part. The pattern works up quickly with the 5mm needles and ribbon yarn.





Mittwoch, 29. Mai 2019

Weil es mir wichtig ist: Paradies am ,,See" Teil 3 Nisthilfen

Zeit für Teil 3 meiner Gartenserie. Diesmal geht es um Nisthilfen, hauptsächlich für Vögel und Insekten. Und das nicht immer alles so läuft, wie man sich das denkt. ;)

Anfang des Jahres habe ich in meinem Garten zwei Brutkästen aufgehängt. Einmal für Nischenbrüter, einmal für kleinere Meisenart wie Blau- oder Tannenmeise. Leider lief es nicht so wie gedacht und beide wurden nicht angenommen, zumindest nicht von den Piepmätzen.......


Der Kasten oben ist nach wie vor leer, aber Anfang Mai ist uns dann aufgefallen, dass eine Hornissenkönigin (Vespa crabro) den Meisenkasten wohl zum Nestbau nutzt. Ich freue mich auf die Beobachtung des Nests während des Sommers. Wer Infos sucht, findet auf dieser Seite alles Wissenswerte zu den tollen Insekten. Der Kasten ist inzwischen fast ganz zugewachsen und von der Straße aus nicht mehr zu sehen.


Eine weitere Nisthilfe habe ich diesen Frühjahr aus einem Porotonstein/Lochziegel gebaut. Ich habe die Rückwand mit Ton verschlossen und die Stängel mit Mörtel in den Löchern befestigt, damit kein Vogel sie rausziehen kann. Wie man sieht, habe ich dafür hohle und markhaltige Stängel von verschiedenen Pflanzen verwendet (Holunder, Königskerze, Rose, Nachtkerze, Brombeeren, Himbeeren, Forsythie etc gehen gut). Mittlerweile wurden einige der hohlen Stängel von einer Grabwespe besiedelt und ich habe die besetzten Stängel farbig markiert, um zu sehen, ob etwas ausschlüpft oder ich die Stängel irgendwann ersetzen kann/muss. Im Sommer kommen hier sicher noch mehr Bewohner dazu.


Ein Stück vom Zwetschgenbaum meiner Schwiegereltern hängt seit zwei Jahren am Rosenbogen und wurde von mir mit Löchern versehen. Letztes Jahr haben sich dort einige kleinere Wildbienenarten angesiedelt (s. die hellen Nestverschlüsse).


In diesem Jahr haben sich dort noch Gehörnte Meuerbienen eingefunden, die aber irgendwann in den neuen Stamm (s. unten umgezogen sind). Eine weitere Art, von der ich leider noch kein Foto machen konnte, ist die Goldwespe, die als Parasit bei einige Wespen- und Wildbienenarten auftritt.


An einem kühlen Morgen konnte ich diese Mauerbiene (Osmia cornuta) auf dem Dach der Nisthilfe fotografieren.


Und dann vor einigen Tagen der Hammer, als meine absolute Lieblingswildbiene, nämlich die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) angefangen hat, in dem Stammstück ihr Nest zu bauen! Sie nagt sich ihre Nistgänge selbst, so dass man nicht vorbohren muss, wie bei anderen Arten. Sie ist auch lieber unbeobachtet und wohnt auf der Rückseite des Stammstücks. ;)


Dieses Jahr habe ich dann spontan aus einem Stammstück, das noch in der Garage lag, eine weitere Nisthilfe gebaut. Bisher wurden einige Löcher von Gehörnten Mauerbienen besiedelt, die vorher in dem anderen Stammstück angefangen hatten zu nisten.


Bisher wurden einige Löcher von Gehörnten Mauerbienen besiedelt, die vorher in dem anderen Stammstück angefangen hatten zu nisten. Ich markiere die Löcher inzwischen nicht mehr mit Edding oberhalb des Verschlusses, sondern mit Wasserfarbe auf dem Verschluss, so dass man sieht, ob etwas schlüpft oder die Brut abgestorben ist.


Eine weitere Entdeckung aufgrund des auffälligen Flugverkehrs Anfang Mai war die Kolonie der Ascchgrauen Sandbiene (Andrena cineraria) unter der Thujahecke. Hierzu habe ich nichts, aber auch wirklich gar nichts beigetragen. *lach* Die Tiere nisten eigentlich nur in sandigem Boden und graben ihre Löcher bis zu 40 cm tief. Wenn wir eines nicht haben, dann ist es Sandboden und aus Erfahrung weiß ich, dass hier spätestens nach 25 cm Kies und Steine kommen. Aber gut, den Damen war das völlig wurscht, was in Büchern steht........


....und hier sind sie nun. Inzwischen sind alle Löcher zu und die Brut sich selbst überlassen.


Und dann noch einer aus der Kategorie: So war das nicht geplant! ;) Im Sommer habe ich neben meinen Hauswurzen, die immer draußen sind, auch meine Kakteen auf einem Tischchen auf der Terrasse stehen. Nachdem neben dem Kakteentopf immer wieder Erdhäufchen lagen, habe ich irgendwann diese Dame ertappt, wie sie ihr Nest in dem Kakteentopf gebaut hat. Eine Garten-Blattschneiderbiene (Megachile willughbiella), hier auf Morgenausguck. Für den Kaktus bedeutete das einen kalten Winter auf der Terrasse. Offensichtlich hat er es jecdoch überlebt, auch wenn er jetzt etwas bleich aussieht.


Ihr seht also, dass man mit wenig Material schon einiges für die Natur tun kann, gerade was Nisthilfen angeht. Dann noch für Nahrung sorgen und die Sache läuft. Jede noch so kleine Lebensinsel zählt und kann zum Trittstein für die Natur werden!

Freitag, 5. April 2019

Paint Party Friday: A Badger and a Robin

This week there are some animals for Paint Party Friday.

First is a drawing of an European badger (Meles meles). I useed my set of Derwent graphite pencils for this. Still learning on how to put them to good use and which one to use for which purpose. Learning.


The second piece is as set of three little gift tags, I also shared with Tag Tuesday. Love to do those ittle pieces. Did you already check out the beautiful little pieces of art the participants share every two weeks?


Sharing this post with Paint Party Friday! Come over and have a look at all the beautiful pieces of art!

Mittwoch, 3. April 2019

Weil es mir wichtig ist: Paradies am ,,See" Teil 2 Wildbienen

Die Tiere, die es mir wohl am meisten angetan haben im Garten, sind Wildbienen, sowohl die staatenbildenden wie Hummeln als auch die Solitärbienen. Anhand einiger Bilder, die ich in den letzten Jahren gemacht habe, zeige ich euch, was im Paradies am ,,See" bienentechnisch so los ist.

Gute Informationen zu Wildbienen, Nisthilfen, Trachtpflanzen und zur Artbestimmung finden sich auf diesen beiden Seiten. Wildbienen.de und Naturgartenfreude.de.

Erst gestern durfte ich eine neue Art begrüßen, die ich vorher noch nicht gesehen habe: die Aschgraue Erd- oder Sandbiene (Andrena cineraria). Sie hat sich unter der Thujahecke angesiedelt und ihre Gänge gegraben. Hier sieht man ein Weibchen in der Niströhre sitzen.


Und hier ein Bild vom Sonnenbaden. Manchmal muss man einfach kurz eine Pause machen.


Da ich darauf achte, dass immer irgendwas blüht und wenn es nur kleine Blüten, wie hier der Senf sind, gibt es auch immer was für die Bienen zu holen. Hier eine sehr kleine Wildbiene, vermutlich eine aus der Art Masken- oder Keulhornbiene, aber genau kann ich das nicht sagen.


Ein absolutes Highlight aus dem letzten Jahr waren die Besuche der Blauschwarzen Holzbiene (Xylocopa violacea) an meinem Geißblatt. Die sind sehr groß und werden deshalb von vielen Menschen für Hummeln gehalten. Auch fliegen sie sehr schnell und sind daher schwer mit der Kamera zu erwischen. Glück gehabt! :) 


Da die Tiere ganz verschiedene Materialien zum Nisten benötigen, habe ich einiges an Nisthilfen aufgehängt, z.B. markhaltige und hohle Stängel von Holunder, Brombeere, Wildrose, Königskerze etc. Hier sieht man den Popo einer kleinen Wildbiene, die sich einen Gang in einen Wildrosenstängel nagt. Aber auch gebohrte Holzblöcke, Nistziegel oder hohle Stängel in allen Variationen sind nützlich, wenn richtig gemacht (s. Link oben).


Eine Begegnung der besonderen Art hatte ich im letzten Jahr. Neben meinen Kakteen und Hauswurzen lagen immer wieder kleine Häufchen Sand und Erde. Dann beim Gießen kam der Verursacher zum Vorschein, nass und elend: eine Garten-Blattschneiderbiene (Megachile willughbiella).  (Sorry nochmal für die Dusche!)


Zum Glück habe ich die Dame nicht vertrieben und sie hat munter weiter ihre Niströhre gebaut. Hier auf Ausguck am frühen Morgen. Der Kaktus musste dann leider den Winter draußen verbringen, da die Bienen als Larven überwintern und ab Juni ausfliegen.


Ein Männchen der Mai-Langhornbiene (Eucera longicornis) auf dem Thymian. Ich hatte ihn dort zur Erholung abgesetzt, da ich ihn kurz vorher vor dem Ertrinken retten musste. Die Fühler sind echt DER Hammer!



Und nun zu meinen Favoriten, den Hummeln. Ich mag diese pelzigen Viecher einfach! Hier eine Steinhummel (Bombus lapidarius) an den Blüten des Hauswurzes. Eine tolle Bestimmungshilfe für die häufigsten Hummelarten findet sich hier.


Letztes Jahr habe ich im Sommer eine Skabiose gekauft. Als ich sie rausgestellt habe, waren innerhalb von fünf Minuten unzählige Bienen und Hummel an den Blüten. Hier eine Ackerhummel (Bombus pascuorum) und unten vermutlich eine Sechsbindige Furchenbiene (Halictus sexcinctus).


 Und hier eine Erdhummel (Bombus terrestris) in einer Zucchiniblüte.


Und wo viele Bienen sind, da taucht auch ein Räuber aus der Familie der Grabwespen auf: ein Bienenwolf (Philanthus triangulum). So finden alle ihre Nahrung. ;)


Ich hoffe, der kleine Ausflug in die Welt der Wildbienen hat euch gefallen und auch gezeigt, dass im kleinsten Garten Platz für Natur ist. Jede Blüte zählt! :)


Dienstag, 2. April 2019

Tag Tuesday: A Robin's Story

Little robin built her nest and filled it with little blue eggs. She keeps them warm day and night. But what's that? A foreign feather? Is someone sneaking around the nest of little robin?


Sharing these three tags with Tag Tuesday, hosted by my friend Valerie and others. Check out all the little pieces of art shown there. This time the them was "Birds, nests and eggs".

Storm Clouds Top: Taaaaadaaaahhhhhhh!!!!

Dieser schöne Twirl Deluxe von Cotton Kings ist nun endlich.......

This beautiful Cotton Kings Twirl Deluxe finally........

....dazu geworden. Mein Storm Clouds Top ist fertig! Und es gefällt mir super! Ich musste wie immer einige Änderungen am Originalmuster (Christina Hadderings Spotting Clouds Top) vornehmen, damit mir das Top auch passt. Diese findet ihr auf meiner Ravelry-Projektseite, zusammen mit Garnangaben, Nadelstärke etc. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen bei der Verwirklichung seines perfekt passenden Tops. :)

....turned into this. My Storm Clouds Top is finally fnished! And I love how it turned out! Like almost always I needed to make some changes to the original pattern (Christina Hadderingh's Spotting Clouds Top) to fit my shape. You can find my notes, including yarn, hook size etc., on my Ravelry project page and maybe the notes can help one or the other to make their own personal and perfect fitting top. :)


Freitag, 29. März 2019

Paint Party Friday: Handlettering and Calligraphy

Note to self: handlettering needs practice! *LOL*

Hello and welcome to Paint Party Friday. I got myself a nice set of ink pens and brushes lately and tried my hand on handlettering with them. I laughed so hard about the "wonkyness" of my first attempt (and yes, I added lines to help me keep the letters straight). But I guess there's still time to practice until Christmas. *LOL*


I saw this idea somewhere online and loved it, so I chose an alphabet and added some color (it says "adventure").



Spring is coming with all its might around here and there are flowers are coming out everywhere and insects buzzing around. 


I also made a greeting card with one of my favorite succulents, the sempervivum.


I have a little collection of them in my garden. Easy to care for and the flowers are so beautiful. The bumblebees love them.



And I love bumblebees!


Sharing with PPF! Will practice some more for sure. :) Also make sure to have a look at all the other pieces of art shared by the participants.