Freitag, 22. April 2011

Die Berliner Luftbrücke/The Berlin Airlift


Diesen Post verdankt ihr einem Fehler, den ich während der letzten Aufgabenstellung vom Drawing Lab 2011 gemacht habe. Mein Objekt für die Sketch X Twenty-Aufgabe war das Berliner Luftbrückendenkmal von Eduard Ludwig (1906-1960), bis ich gelesen habe, daß man das Objekt „live“ sehen können muss. OK, ich habe eines der Denkmäler schon mal in echt gesehen, aber ich wohne nicht nah genug dran, um hingehen zu können und meine Zeichnungen dort zu machen.
Im Juni 1948 blockierte die Sowjetunion alle Zufahrtswege nach Westberlin und schnitt 2,2 Millionen Menschen in den Westsektoren Berlins von der Versorgung mit Nahrungsmitteln und Energie ab. Berlin war zu dieser Zeit noch zu großen Teilen zerstört durch die Bombardements während des 2. Weltkriegs und deswegen vollständig von der Versorgung von außen abhängig. Aber wie sollte man Nahrung und Energie für 2,2 Millionen Menschen, inklusive der Soldaten der westlichen Besatzungsmächte, in die Stadt bringen, wenn das nur auf dem Luftweg möglich war? Eine riesige Herausforderung! Aber glücklicherweise gab es zwei tatkräftige Männer: General Lucius D. Clay, Militärgouverneur des US-Sektors, und General William H. Tunner, der schon Erfahrung mit einer Luftbrücke, genannt „The Hump“, während der japanischen Invasion in China gesammelt hatte.
Während der nächsten 463 Tage, vom 24. April 1948 bis zum 27. August 1949, wurde West-Berlin aus der Luft versorgt. Mit 277.569 Flügen von USAF und RAF wurden 2.325.509,6 Tonnen Fracht in die Stadt gebracht; neben Lebensmitteln und Baumaterial machte Kohle zur Sicherstellung der Energieversorgung den Hauptanteil aus. Das größte Frachtaufkommen wurde zwischen dem 15. und dem 16. April 1949 erreicht: innerhalb von 24 Stunden wurden mit 1398 Flügen 12.849 Tonnen Fracht eingeflogen. Das bedeutete eine Landung pro Minute in der Stadt. Unglaublich, dass sogar das Baumaterial für ein komplettes Kohlekraftwerk eingeflogen wurde! Aber die Luftbrücke bestand nicht nur aus den Piloten und den Flugzeugen. Insgesamt arbeiteten 60.000 rund um die Uhr, um einen reibungslosen Ablauf der Luftbrücke zu gewähren.
Die traurige Seite der Geschichte sind die Toten, die bei Unfällen während der Luftbrücke starben: 39 Briten, 31 US-Amerikaner und 13 Deutsche kamen ums Leben. Ihre Namen sind am Sockel der Luftbrückendenkmäler angebracht, so dass sie nicht in Vergessenheit geraten.
Die Berliner Luftbrücke war nicht nur eine riesige Herausforderung, sondern auch die Garantie für ein freies West-Berlin und Grundlage für die deutsche Wiedervereinigung 40 Jahre später.
Wenn ihr noch mehr wissen wollt, dann klickt hier.





This post was born from a mistake I made during the last assignment of Drawing Lab 2011. The first object I chose for the Sketch X Twenty assignment was the Berlin Airlift Memorial, designed by Eduard Ludwig (1906-1960), until I read that it is a must to see the object life. OK……I’ve seen one of those monuments “in person” some years back in time, but I’m not living close to any of them to go and have my drawing session there.
In June 1948 the Soviet Union started a blockade of West Berlin, cutting down all supplies for the city down to zero. Which means no food, no electricity and no heating for 2.2 million people in the Western sectors of Berlin. Berlin was still badly destroyed by the bombings of WW II and people living there were completely depending on supplies coming to the city from West Germany by airplane, train or truck. But how to deliver food and electricity for 2.2 million people including the soldiers of the Western Allies if only the sky is open? What a huge challenge! But gladly there were General Lucius D. Clay, military governor for the US sector, and General William H. Tunner who already gained airlift experience in an operation called “The Hump” during the Japanese invasion in China.
During 463 days, from June 24th 1948 to August 27th 1949, Western Berlin was kept alive by 277.569 flights, operated by the USAF and the RAF, bringing a load of 2,325,509.6 tons of supplies to West Berlin, including coal, food, construction materials etc. The peak was reached on April 15/16 1949, when there were 1,398 flights and 12,849 tons of freight within 24 hours. That means one plane each minute landing in the city. Can you believe that all the materials for building a whole powerplant were brought into the city by airplane? Incredible! But the airlift wasn’t only the pilots and airplanes. Overall 60,000 people worked 24/7 to guarantee a smooth operation process.
The sad part of this story is that 39 British, 31 Americans and 13 Germans lost their lives in accidents happening during the airlift. Their names are written in the base of the Airlift Monuments, so we will remember them forever.
The Berlin Airlift wasn’t only a huge challenge, but also the guarantee for a free West Berlin and the basis for the German reunion 40 years later, in 1989. If you’re interested in further information, click this
link.

Kommentare:

  1. Daggi this is a wonderful post. A history lesson that most of us don't know about. Thank you so much for sharing this incredible story of coming together.
    Nicole/Beadwright

    AntwortenLöschen
  2. Yes Dagi, thank you so much for sharing this heroic story about nations coming together for one common goal. Humanity.

    AntwortenLöschen